you need to pay for this crypt

Von (lk)  |  22.07.2008  | Netzcode: 1469890

Thanhausen/Kaltenmühle

Ansturm der Bulldogs und Besucher

Traktortreffen in Kaltenmühle mit 210 Fahrzeugen - Längste Anfahrt 60 Kilometer

Thanhausen/Kaltenmühle. (lk) Das ist rekordverdächtig: 210 Traktoren tuckerten am Sonntag zum Treffen der Bulldogfreunde Thanhausen. Entsprechend groß war der Besucheransturm. Doch das Interesse der Gäste galt nicht nur den alten Fahrzeugen, sondern auch den Produkten und Dienstleistungen etlicher Firmen, die sich bei Hausmessen präsentierten.

Das Fest auf dem Gelände der Firma Hecht in Kaltenmühle war ein Riesenerfolg. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der teilnehmenden Bulldogs um gut 20 Prozent von 174 auf 210 Fahrzeuge. Aufgefahren waren Bulldogs vom Oldtimer aus dem Jahre 1928 bis zur neuesten Version. Die Besucher drängten sich auf dem Ausstellungsgelände und belegten die Freiluftplätze zum Feiern.

Musik und Hausmessen


Geboten war wieder ein rundes Programm mit reichlich Verpflegung. Ab dem Vormittag trafen die Bulldogs ein. Zur ersten Stärkung lockte ein Frühschoppen mit Weißwürsten und Brezen, dazu spielte die Thanhauser Blasmusik auf. Um 14 Uhr machten sich die betagten Fahrzeuge auf zur Rundfahrt und zogen die Blicke vieler Schaulustiger auf sich. Von Kaltenmühle aus ging es nach Hohenthan und zurück sowie weiter nach Thanhausen.

Dreschen wie früher

In der Festhalle spielte die Band "Timeless" aus Thanhausen. Auch für die Kinder war jede Menge Spaß geboten. Bei der Dreschvorführung erfuhren die Besucher, wie einst die Ernte eingebracht wurde.

 

Bei der Pokalverleihung für den ältesten Teilnehmer des Bulldog-Treffens hatte der 86-jährige Josef Wolfrum aus Poppenreuth bei Mähring die Nase vorn. Das älteste Gefährt hatte Alfons Gollwitzer aus Woppenrieth dabei, einen John Deere Baujahr 1928.

Preis für Tirschenreuther

Am weitesten angereist war Ludwig Popel aus Raithenbach bei Schirnding, der sich Zeit für die rund 60 Kilometer lange Anfahrt genommen hatte und auch wieder mit dem Bulldog nach Hause fuhr. Mit den meisten Fahrzeugen, nämlich 19 Traktoren, waren die Bulldog-Freunde Tirschenreuth vertreten. Für sie gab es eine Urkunde und einige kleine Fässer Bier. Während des Treffens informierten sich viele Besucher bei den gleichzeitigen Hausmessen der Firmen Sanitär-Hecht und Elektro-Hubmann über die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen.

Dazu gehörten Elektrogeräte und Photovoltaikanlagen ebenso wie Heizkessel und Solaranlagen. Außerdem gab es Aloe-Vera Produkte zur Reinigung und Körperpflege. Ebenfalls dabei waren die Firmen R & W Trockenbau aus Hohenthan und Baumaschinen Lang aus Wiesau.